Startseite | Kontakt | Veranstaltungen Winter 2017/2018 | Impressum

 

Collegium Alexandrinum

der Universität Erlangen-Nürnberg

- Wissenschaft für die Öffentlichkeit -

 

 

 

Das Collegium Alexandrinum informiert die Öf­fentlich­keit innerhalb und außerhalb der Universität durch Veranstaltungen mit Be­richten aus For­schung und Lehre an der Friedrich-Alexander-Uni­versität Er­lan­gen - Nürnberg.

Hier können Sie den Newsletter für Veranstaltungshinweise abonnieren

…und auch wieder abbestellen.

Bitte kontrollieren Sie, ob Sie den Newsletter tatsächlich erhalten. Eventuell werden die Mails in den Spamordner Ihres E-Mail-Programms verschoben.

 

Seite des Collegium Alexandrinum für Veranstaltungsankündigungen und Informationen in Facebook: http://www.facebook.com/Collegium.Alexandrinum.FAU

 

Veranstaltungen im Wintersemester 2017/2018

 

Themen der Vorträge:

 

o    Energie und Elektromobilität

 

o    Simulation

 

o    Jubiläen und Rückblicke

 

https://kreditkarten-banking.lbb.de/lbb/cos_lbb/img/lbb_amazon/pdflogo.gifFaltblatt mit dem Programm des Collegium Alexandrinum im Wintersemester 2017/2018

 

 

Vorträge des Collegium Alexandrinum

 

 

Die Vortragsreihe des Collegium Alexandrinum soll Angehörigen der Uni­versität sowie der Öffentlich­keit aus der Region ex­emplarische Einblicke in die Ar­beit von In­stituten, Kliniken und For­schungszent­ren der Universität ge­ben. Die Berücksichtigung fachübergreifender Frage­stel­lungen soll zu offener Diskussion und Mei­nungsbil­dung beitragen.

Die Teilnahme an den Veranstaltungen des Colle­gium Alexandrinum steht allen Inter­essenten offen und ist unentgeltlich. Zu allen Veranstaltungen des Collegium Alexand­rinum ist eine Anmeldung nicht erforderlich.

Vorträge im Wintersemester 2017/2018

Ort: Zentrum für Medizinische Physik und Technik (ZMPT), Hörsaal: 01.020, Henkestraße 91, 91052 Erlangen
Zeit: jeweils donnerstags 20.15 Uhr

„Energie und Elektromobilität“

Die Umstellung der Mobilität von Verbrennungs- auf Elektromotoren ist eines der wichtigsten Ziele der Bundesregierung im Rahmen der Energiewende. Die sog. Sektorkopplung von Strom und Mobilität stellt an Technik, Gesellschaft und Politik unterschiedlichste Herausforderungen: von der Entwicklung günstiger und leistungsfähiger Technik über Verfügbarkeit der entsprechenden Infrastruktur bis zur Erzeugung und Speicherung der notwendigen Energie. Die Vorträge dieser Reihe thematisieren das ganze Spektrum Herausforderungen mit Blick auf Lösungen und Ansätze, die regional in Erlangen und Nürnberg entwickelt werden.

Donnerstag,

26. Oktober 2017

Gemeinsam die elektrische Mobilität von morgen gestalten

Peter Wehnert, M.A., Lehrstuhl für Corporate Sustainability Management

Wie kann die Elektromobilität attraktiver werden? In dem Vortrag wird ein Ansatz vorgestellt, der es Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht, ihre Wünsche und Anforderungen an die elektrische Mobilität so einzubringen, dass daraus neue Dienstleistungen entwickelt werden.

Donnerstag,

2. November 2017

Mobilität 4.0: Nicht nur elektrisch, sondern auch autonom

Dr. Jens Ried, Nuremberg Campus of Technology, Center for Management, Technology and Society

Die Mobilität der Zukunft wird nicht nur elektrisch, sondern auch autonom sein. Bisher stehen diese beiden Innovationsfelder noch recht unverbunden nebeneinander, aber es lassen sich bereits einige Kopplungspunkte identifizieren, deren Effekt von der reinen Verbindung beider Technologien in einem Fahrzeug bis hin zu Veränderungen, die durch das Ineinandergreifen von Elektromobilität und Autonomie im Energiesystem sowie in der gesamten Gesellschaft ausgelöst werden. Das autonome Fahren stellt allerdings neben den technischen auch spezifische ethische Herausforderungen, die sich vor allem in Dilemmasituationen bei unvermeidbaren Unfällen stellen. Diese Fragen bedürfen einer Klärung, bevor autonome Mobilität realisiert werden kann.

Donnerstag,

16. November 2017

Sektorengekoppelte Mobilität

Rainer Kleedörfer, Prokurist und Bereichsleiter Unternehmensentwicklung der N-Ergie

„Simulation“

Donnerstag,

23. November 2017

Mit allem rechnen – Computersimulationen als wissenschaftliche Methode

Prof. Dr. Nicole J. Saam, Institut für Soziologie

Unser täglicher Wetterbericht beruht auf Computersimulationen. Wissenschaftler simulieren Verbrennungsprozesse in Hochöfen, die Aerodynamik von Kraftfahrzeugen, Hochwasserkatastrophen, die Bevölkerungsentwicklung, Muskeln und das menschliche Herz, die Explosion von Atombomben, internationale Verhandlungen. Der Vortrag stellt die Methode der Computersimulation vor und gibt einen Einblick in aktuelle methodologische und philosophische Forschungsfragen.

Donnerstag,

30. November 2017

Eine kurze Einführung in Rechnerarchitektur und Programmierung von Hochleistungsrechnern als zentrales Werkzeug in der Simulation

Dr. Jan Eitzinger, Regionales Rechenzentrum Erlangen

Die wissenschaftliche Simulation ist mit Ihrem hohen Rechenbedarf traditionell ein Hauptnutzer von Hochleistungsrechnern. Dabei stellen aktuelle Hochleistungsrechner die Speerspitze des technisch Machbaren dar. Im Vortrag wird diskutiert wie die Rechenleistung solcher Systeme zustande kommt, hierbei wird auch auf generelle Entwicklungen in der Rechnerarchitektur eingegangen.

Um die verfügbare Rechenleistung in realen Anwendungen effizient zu nutzen, werden hohen Anforderungen an die Programmierung gestellt.

Anhand einfacher Beispiele werden die Schwierigkeiten die mit der Programmierung von Hochleistungsrechnern einhergehen erläutert.

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Simulation mit Supercomputern: Die Grenzen der Vorhersagbarkeit sprengen

Prof. Dr. Ulrich Rüde, Department Informatik

Mit Supercomputern können physikalische Prozesse nachgebildet werden. Dazu müssen die wesentlichen Wirkungszusammenhänge herausgefunden und in Rechenvorschriften umgesetzt werden. In immer mehr Simulationsanwendungsgebieten wird eine quantitative Vorhersage möglich, wie z.B. bei der Wettervorhersage. Dies erfordert jedoch feinst mögliche Auflösungen, was zu einem extrem hohem Rechen- und Speicheraufwand führt, der nur mit modernen Supercomputern erbracht werden kann.

Im Vortrag werden wir die Simulation der Erdmantelkonvektion als Beispiel verwenden. Dieser geodynamische Prozess ist die treibende Kraft der Kontinentalverschiebung, Ursache für die Formung von Gebirgen und für die Entstehung von Erdbeben.

Die Prozesse laufen jedoch auf einer Zeitskala von ca. 100 Millionen Jahren ab und umfassen das gesamte Volumen des Planeten mit ca. 1012 km3 (einer Billion, im Angelsächsischen: einer Trillion). In diesem Fall ist es nur mit Simulationen möglich, die Zeit- und Raumskalen zu beobachten, die zum Verständnis der physikalischen Prozesse erforderlich sind.

„Weihnachtsvorlesung der Erlanger Physik“

Donnerstag, 14. Dezember 2017

"Schrödingers Katze – eine Geschichte aus dem Reich der Quantenphysik"

Prof. Dr. Florian Marquardt, Lehrstuhl für Theoretische Physik

Bitte abweichenden Ort und früheren Beginn beachten:

Zeit: Donnerstag, 14. Dezember 2017, Beginn ist 20:00 Uhr, Einlass 19:30

Ort: Hörsaal G im Physikum, Erlangen, Staudtstr. 5 und Live-Übertragung in den benachbarten Hörsaal E

Professor Dr. Florian Marquardt führt die Zuschauer in einen mysteriösen Kriminalfall. Alice und Bob müssen das Rätsel der toten Schrödingerkatze klären. Dabei werden sie in die Geheimnisse der Quantenphysik eingeführt und treffen solche Charaktere wie Schrödinger, Bohr, Heisenberg und Einstein…

„Jubiläen und Rückblicke“

Donnerstag, 11. Januar 2018

Georg Cantor und die Anfänge der Grundlagenforschung.

Prof. Dr. Volker Peckhaus, Universität Paderborn (Wissenschaftstheorie und Philosophie der Technik)

Nach einleitenden Worten zu Cantor und seinem 100. Todestag wird im Vortrag gezeigt, dass die Mengenlehre in den ersten Jahren gar nicht als Grundlagendisziplin aufgenommen wurde, sondern rein als Theorie über das Unendliche. Als Alternativen dazu wurden Ernst Schröders Algebra der Logik oder Hilberts frühes axiomatisches Programm angesehen. Einen Schwerpunkt des Vortrages bildet deshalb auch die Auseinandersetzung zwischen Cantor und Hilbert.

Donnerstag,

25. Januar 2018

Das Lutherjahr als Medienkampagne.

Prof. Johanna Haberer/Almut Ranft, Professur für Christliche Publizistik

Donnerstag,

1. Februar 2018

Reformation im Museum: Vergleichende Analyse der Jubiläumsausstellungen 2017

Prof. Dr. Anselm Schubert, Institut für Kirchengeschichte

Anlässlich des Reformationsjubiläums 2017 gab es drei große nationale Sonderausstellungen, mehrere Landesausstellungen und über 150 regionale Ausstellungen, die sich mit Martin Luther und der Reformation in Deutschland beschäftigten. Diese Fülle an Ausstellungen lud dazu ein, sich ein Bild davon zu machen, ob und wenn ja welches Bild sich unsere Gesellschaft heute von der Reformation macht. Im Zeitalter multimedialer Aufbereitung werden historischer Sachverhalte vor allem personalisiert, fragmentarisiert und entkontextualisiert wahrgenommen.

 

 

 

 

Führungen des Collegium Alexandrinum

 

 

Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Beschreibung: Schloß in Erlangen vom Schloßgarten aus gesehen

Neben dem Vortragsprogramm bietet das Collegium Alexandrinum in jedem Semester Führungen an, insbesondere durch die Sammlungen und Gärten der Universität.

Auch zu den Führungen des Collegium Alexand­rinum ist eine Anmeldung nicht erforderlich.

Auf den Seiten der Universität ist eine Zusammenstellung der Universitätssammlungen zu finden. Verfügbar ist unter anderem auch ein Faltblatt zu den Sammlungen.

Die Martius-Pharmakognosie-Sammlung wird hier auf Seiten des Collegium Alexandrinum beschrieben.

 

Führungen im Wintersemester 2017/2018

Samstags; Uhrzeit siehe jeweilige Führung

Samstag,

2. Dezember 2017,

11 Uhr

Ur- und frühgeschichtliche Sammlung

Erlangen, Kochstraße 4, Zugang auf der Westseite des Gebäudes (Richtung Bismarckstraße), Kellereingang

Führung: Merlin Hattermann, B.A.

Samstag,

9. Dezember 2017,

11 Uhr

Informatik-Sammlung (ISER)

Treffpunkt: Gebäude Wolfgang-Händler-Hochhaus, Erlangen, Martensstraße 3

Führung: Guido Nockemann, M.A. (Sammlungsleiter)

Samstag,

13. Januar 2018,

10 Uhr

Antikensammlung

Erlangen, Kochstraße 4, Eingang vom Parkplatz B an der Hindenburgstraße

Führung: Dr. Martin Boss

Samstag,

20. Januar 2018,

11 Uhr

Medizinische Sammlung

Erlangen, Hartmannstraße 14 (Kußmaul-Campus, ehemalige Hautklinik)

Führung: Prof. Dr. Fritz Dross

Samstag,

27. Januar 2018,

10 Uhr

Anatomische Sammlung

Anatomisches Institut, Erlangen, Krankenhausstraße 9

Führung: Prof. Dr. Winfried Neuhuber

Samstag,

3. Februar 2018,

10 Uhr

Moulagensammlung der Hautklinik

Treffpunkt: Hautklinik, Pforte Internistisches Zentrum, Ulmenweg 18

Führung: Prof. Dr. Miachael Sticherling

Samstag,

17. Februar 2018,

10.30 Uhr

 

Botanischer Garten

„Durch den tropischen Regenwald und darüber hinaus. Seine Nutzpflanzen in unserem Alltag“

Treffpunkt: Gewächshauseingang

Führung: Dr. Peter Titze

 

 

 

Über das Collegium Alexandrinum der Universität Erlangen-Nürnberg

 

Finanzierung

Das Collegium Alexandrinum ist zur Fortsetzung der Arbeit auf Spenden angewiesen.

Spenden werden deshalb dankend ent­gegengenommen.

Spendenbescheinigungen werden auf Wunsch aus­gestellt.

 

Konto: Kreis- und Stadtsparkasse Erlangen, Kontonummer: 60062992, BLZ: 763 500 00
IBAN: DE64 7635 0000 0060 0629 92, BIC: BYLADEM1ERH

 

 

Träger

Das Collegium Alexandrinum wird von einem Förderkreis (der Fördergemeinschaft des Collegium Alexandrinum e.V.) unter dem Ehrenvorsitz des Präsidenten der Universität getragen.

1. Vorsitzende der Förderergemeinschaft:

Prof. Dr. Renate Wittern-Sterzel (Geschichte der Medizin)

Dem Vorstand gehören ebenfalls an:

als Geschäftsführer Dr. Rudolf Kötter,

als Kassier Bernhard Wieser, M.A. und

Dr. Elisabeth Preuß (Bürgermeisterin der Stadt Erlangen)

 

Leiter der Veranstaltungen ist

Bernhard Wieser M.A.

 

 

Ziele und Geschichte

Das Collegium Alexandrinum wurde 1956 im Rahmen der Be­mühun­gen um eine zeitgemäße Form des „Stu­dium Generale“ gegründet.

 

Johann Adam Stupp:

Ein Rückblick auf 50 Jahre Collegium Ale­xandrinum (1956-2006)

 

 

Fernsehaufzeichnungen der Vorträge

Seit vielen Jahren wird ein Teil der Vorträge im Collegium Alexandrinum aufgezeichnet.

Zahlreiche Vorträge wurden bisher in der Sendereihe Alpha-Campus in BR-alpha des Bayerischen Rundfunks gesendet. Auch nach der Gründung von ARD-Alpha werden Vortragsaufzeichnungen vom Bayerischen Rundfunk übernommen und gesendet.

Nach der Ausstrahlung werden die Videodateien durch UNI-TV Erlangen im Internet zum Download zur Verfügung gestellt:

Video-Portal der Universität Erlangen-Nürnberg mit den neueren Aufzeichnungen

Ältere Vorlesungsaufzeichnungen durch UNI-TV (bis Mai 2011)

 

 

Archiv

Vorträge von Prof. Dr. Karl Knobloch seit 2003

 

 

 

Stand: 13.12.2017

Verantwortlich für dieses Internetangebot:

Bernhard Wieser, M.A., Beethovenstraße 9, 91052 Erlangen, Telefon: 09131-993750, Mobil: 0163-4199898,Telefax: 09131-970319, E-Mail: kontakt@collegium-alexandrinum.de (siehe Impressum).